Bei der Oberarmstraffung wird überschüssige Haut angehoben und wieder in die gewünschte Form gebracht.

Schlaffe oder hängende Haut an den Oberarmen entsteht zumeist durch starke Gewichtsabnahme oder Nachlassen der Hautelastizität nach Schwangerschaft. Bei den Oberarmen ist dies besonders sichtbar und störend und viele Frauen fühlen sich extrem unwohl. Mit Diäten, Sport oder Massagen ist dies nicht zu beheben. Der deutliche Haut- und Fettüberschuss an den Oberarmen stört nicht nur beim Sport oder bei der Kleiderwahl, sondern kontrastiert auch mit den restlichen Körperproportionen. Viele Betroffene, vor allem Frauen, verspüren den verständlichen Wunsch, diese unangenehme Begleiterscheinung korrigieren zu lassen.

Altern der Haut

Durch das Altern der Haut und durch möglichen Gewichtsverlust verringert sich die Elastizität der Haut und somit kommt es zu Erschlaffungen der Haut. Dieses Problem kann mit einer Oberarmstraffung beseitigt werden. Der Patient wird von der schlaffen Haut befreit und darf stolz auf seine straffe, einwandfreie Haut sein. In manchen Fällen muss das Verfahren mit einer Fettabsaugung ( Liposuction) kombiniert werden.

Doch der störende Hautüberschuss kann durch eine Schönheits-Operation beseitigt werden. Oft wird die Behandlung mit einer Fettabsaugung kombiniert, um die Kontur der Arme und angrenzender Bereiche zu optimieren.

Das Ergebnis ist in der Regel permanent. Bei schwachem Bindegewebe kann es allerdings notwendig sein, die Behandlung nach mehreren Jahren zu wiederholen.

Wie funktioniert eine Oberarmstraffung?

Der Eingriff wird in Vollnarkose durchgeführt. Direkt vor der Behandlung wird der Arm vermessen und die überschüssige Haut markiert. Die spindelförmige Schnittführung erfolgt an der Innenseite der Oberarme von der Achselhöhle bis zum Ellbogen. Anschließend wird der Hautüberschuss sowie das Fettgewebe entfernt. Anschließend wird die Wunde vernäht. Dabei wird die verbliebene Haut gestrafft. Durch die Schnittführung an der Innenseite der Oberarme sind Narben später kaum zu sehen.

Sind Sie geeignet?

  • Ihre körperliche Gesundheit lässt solch eine Operation zu
  • Sie sollten eine realistische Erwartungshaltung haben
  • Ihr Wachstum ist abgeschlossen
  • Eventuell vorhandenes Übergewicht sollte vor der Operation reduziert werden.

Darüber sollten Sie mit dem Arzt reden:

  • Warum möchten Sie sich einer solchen Operation unterziehen und wie sind Ihre Erwartungen?
  • Unverträglichkeiten von Medikamenten und Allergien
  • Ihr allgemeiner gesundheitlicher Zustand
  • Nehmen Sie blutverdünnende Mittel ein (Aspirin oder ähnliches)?
  • Ihr Konsum von Alkohol und Nikotin
  • Vorherige Operationen

Nach der Behandlung erhalten Sie einen elastischen Verband. In den ersten Tagen können Spannungsgefühle auftreten. Das Ergebnis einer Oberarmstraffung ist in der Regel sehr gut, die Haut ist wieder straff und glatt. Das endgültige Ergebnis ist nach ca. 6 Monaten sichtbar.

Risiken und Komplikationen bei einer Oberarmstraffung

Die Oberarmstraffung gehört zu den kleineren und risikoarmen Behandlungen. Da jeder Mensch andere Voraussetzungen hat, klärt Ihr Arzt Sie im Vorbereitungsgespräch über die für Sie in Frage kommenden Risiken und Komplikationen auf. 

Verhalten nach der Operation Nach ca. 2-3 Wochen sind Sie wieder arbeitsfähig. Sport und größere körperliche Anstrengung sollten Sie 3-4 Wochen vermeiden.

Ihre ersten Schritte zur Oberarmstraffung

Eine ausführliche Beratung ist ein ganz wichtiger Punkt. Lassen Sie sich daher von uns ausführlich beraten. Natürlich findet ein ausführliches Vorgespräch mit einer realistischen Einschätzung der Behandlungsmöglichkeiten noch vor Ort mit dem behandelnden Arzt statt.

OP im Überblick:

 

Narkose: Vollnarkose
Op-Dauer: 2-3 Stunden
Klinikaufenthalt: 1 Tag
Nachbehandlung: Tragen vom Kompressionsärmlingen
Gesellschaftsfähig: sofort
Preis: ab 3500€
Follow us on FacebookFollow us on InstagramFollow us on Google+SnapchatTwitter